Kundenportal customer-icon
24. Oktober 2019

Die "perfekte" Bürotemperatur

Im letzten heißen Sommer dachte ich oft am Morgen: Am besten ziehe ich ein Kleid an. Doch ich konnte nicht ohne Strumpfhose und Strickjacke aus dem Haus gehen, denn im Büro kann ich keine Sommerkleidung tragen. Das hat nichts mit Anstand zu tun, sondern mit der Bürotemperatur. 

White Paper - Die Zukunft mit Analytik vorhersagen
White Paper - Die Zukunft mit Analytik vorhersagen

Wie können Sie CREM und FM-Daten am besten messen, analysieren und darüber berichten?. Erfahren Sie in diesem White Paper, wie Sie Unternehmensdaten des Immobilien- und Facility Managements nutzen können, um Ihren Wert für das Unternehmen zu belegen.

Read White Paper

Die „perfekte” Bürotemperatur

Die allgemein anerkannte Standardtemperatur (etwa 22 °C) geht aus einer kleinen Studie hervor, die in einem Büro mit ausschließlich männlichen Beschäftigten durchgeführt wurde. Diese Untersuchung ist fragwürdig, und verschiedene nachfolgende Studien haben gezeigt, dass die „perfekte“ Bürotemperatur in Bezug auf Mitarbeiterzufriedenheit und Produktivität für jeden Mitarbeiter anders ist und von mehreren Faktoren abhängt:

  • Geschlecht: Im Allgemeinen haben Frauen einen langsameren Stoffwechsel und reagieren empfindlicher auf Kälte. Daher fällt ihre ideale Bürotemperatur höher aus als die ihrer männlichen Kollegen.
  • Alter: Ältere Mitarbeiter, insbesondere die über 55-Jährigen, sind ebenfalls kälteempfindlicher.
  • Gewicht: Wer mehr Gewicht auf die Waage bringt, hat es schneller warm, wohingegen Personen mit einem unterdurchschnittlichen Body-Mass-Index leichter frieren.
  • Art der Aufgaben: Warme Umgebungen fördern kreatives Denken, während kühlere Arbeitsplätze besser geeignet sein sollen, wenn Arbeitnehmer sich wiederholende oder monotone Aufgaben zu erledigen haben. Bei über 27 °C sind keine mathematischen Leistungen mehr zu erwarten.

Im Grunde genommen bedeutet dies, dass es keine ideale Temperatur für einen Büroraum oder -gebäude gibt.

Im Büro von Planon

Wenn Endnutzer die Temperatur selbst regulieren können, sollte die Zahl der Beschwerden über die Bürotemperatur abnehmen, aber die Erfahrung in unserem Büro hat gezeigt, dass das nicht unbedingt der Fall sein muss.

Der Hauptgeschäftsstelle von Planon verfügt über ein Büro mit Klimaregelung, sodass die Mitarbeiter selbst die Temperatur anpassen können. Vor einigen Jahren haben wir außerdem Sensoren angebracht, die die tatsächlichen Temperaturen in unserem Büro überwachen sollen. In diesem Jahr haben wir mit Planon Connect for Analytics die Sensormesswerte extrahiert und die stündlichen Messwerte der letzten sechs Monate von 2018 analysiert.

Die Analyse der stündlichen Durchschnittstemperatur ergab, dass unsere Konferenzräume häufig kälter als gewünscht waren.

Wenn wir uns die Verteilung kühlerer Temperaturen über den Tag ansehen, wird deutlich, dass sie zu Beginn des Tages (8:00 Uhr und 9:00 Uhr) gemessen werden, wenn die Bürotemperatur zentral geregelt wird. Dieses Zentralsystem sorgt nur dann für eine Beheizung des Büros, wenn die Temperatur unter 16 °C fällt; somit ist es bei Arbeitsbeginn gewöhnlich kühl.

Aus derselben Analyse geht außerdem hervor, dass häufiger im Winter als im Sommer die Temperatur mehr als 24 °C betrug.

Obwohl unsere Konferenzräume klimatisiert sind, liegt die Temperatur dort ziemlich oft nicht in dem Bereich, der von Männern und Frauen als angenehm empfunden wird. Es ist häufiger zu kalt als zu warm. Vielleicht liegt es an der Temperaturregelung in den Räumen: Wenn jemand einen warmen Raum betritt, stellt er oder sie die Temperatur so niedrig wie möglich ein. Wenn die Besprechung zu Ende ist, bleibt der Raum weiterhin kühl, bis eine folgende Person den Raum als zu kalt empfindet. Dann wird geheizt ... und alles beginnt von vorn.

Wir haben daraus den Schluss gezogen, dass die Tatsache, dass Endnutzer die Temperatur selbst regeln können, nicht bedeutet, dass es weniger Beschwerden gibt und dass Mitarbeiter sich wohler fühlen. Aufgrund des ständigen Temperaturwechsels ist der Energieverbrauch wenig effizient und die Anlagen leiden darunter, sodass mehr Wartung erforderlich ist. Aufgrund der vorliegenden Information wurden drei verschieden feste Temperaturbereiche in den Konferenzräumen vorgeschlagen: kühl (19-20°C), mittel (20-22°C) und warm (22-24°C). Da wir in der Lage sind, die Nutzung zu überwachen und zu verfolgen, können bei Bedarf Anpassungen und Veränderungen vorgenommen werden.

Bis dahin sind Strickjacke und Strumpfhose unverzichtbar. Keine Sommerkleidung im Büro.

Leontien Coolegem
Product Manager