Kundenportal customer-icon
21. Juli 2016

Geschichten über IoT

Das Internet der Dinge (IoT)... ich kenne kein anderes Thema in unserem Tätigkeitsbereich, über das derzeit häufiger diskutiert wird. Mein Postfach quillt praktisch über vor E-Mails, Konferenzen, Whitepapers und Webcasts zu diesem Thema. Um ehrlich zu sein, gehöre ich auch zu denjenigen, die das Ganze noch befeuern: Letzten Monat brachte das IFMA FMJ Magazine einen Artikel über dieses Thema, den ich zusammen mit Eric Teicholz verfasst habe.

Artikel - Das quantifizierte Gebäude

Das Internet der Dinge gewinnt simmer mehr an Bedeutung. Aber welche Auswirkungen haben IoT-bezogene Technoligien auf Gebäude? Hier erfahren Sie mehr.

Mehr lesen

Die „Hype Cycles“ von Gartner

Ich habe oft Vorbehalte gegenüber den typischen „IT-Gerüchten“ über die nächste „Welle der Innovation“. Nachdem ich bereits seit Jahrzehnten in dieser Branche tätig bin, weiß ich, dass wir ständig von einem Hype zum nächsten springen. Generell würde ich sagen, dass wir als Branche manchmal „zu viel versprochen“ haben, was Gartner wahrscheinlich dazu veranlasst hat, eine ganze Reihe von „Hype Cycles“ zu produzieren, in dem Bemühen, dem Markt zu erklären, was man (schon) glauben kann, und was (noch) nicht. Aber gut, ich denke wirklich, dass die IT-Welt im Allgemeinen einen guten Job gemacht hat: Nennen Sie mir andere Industriezweige, die in den letzten Jahrzehnten ähnliche Fortschritte gemacht haben wie die IT-Branche. Ich wette, dass Sie nur ein paar nennen können (ich kann es jedenfalls).

Der Mehrwert des Internets der Dinge für das Gebäudemanagement

Aber nun zurück zum Internet der Dinge. IoT bietet zahlreiche Anwendungen für alle Arten von Unternehmen und Branchen. Wir als IWMS-Anbieter konzentrieren uns auf Gebäude und Menschen – die beiden Schlüsselfaktoren für das Immobilien- und Facility-Management. Wenn wir uns mit den IoT-Möglichkeiten für unsere Kunden auseinandersetzen, stehen wir vor allem vor der Herausforderung, neue IoT-Lösungen anzubieten, die im Kontext von Gebäuden erschwinglich und gut steuerbar sind. Wir können über alle möglichen großartigen Anwendungen sprechen, aber wenn die Technik dahinter komplex und teuer ist, bleiben nur die großartigen Geschichten übrig und die Umsetzung gerät ins Hintertreffen. Aus diesem Grund basiert die Entwicklung unserer IoT-Lösungen der nächsten Generation auf den folgenden vier „Werten“: Einfachheit, Skalierbarkeit, Sicherheit und Geschwindigkeit.

Die Arbeit an der Integration ist großartig, aber im Kern des IoT für Real Estate und FM steht die Frage: „Worin besteht der Wert?“ Mit anderen Worten: „Welche Anwendungsfälle schaffen einen wirklichen Mehrwert?“

In Gartners Studie über die Einführung des IoT aus dem März 2016 nannten 28 % der Befragten „unklare Geschäftsvorteile“ als größte Sorge. Ich bin davon überzeugt, dass es (aufs Neue) zahlreiche Publikationen zu diesem Thema geben wird – und das ist wahrscheinlich auch gut so.

Wie sagt man so schön: „Es gibt keine bessere Zeit als die Gegenwart“, sprechen wir also über Anwendungen. Beginnen würde ich gerne aus einem vielleicht ungewöhnlichen Blickwinkel:
IoT-Infrastrukturen bestehen aus den verschiedensten Geräten, die ihre Daten weiterleiten und untereinander austauschen.

Stellen wir uns also ein Gebäude vor, das mit allen Arten von Sensoren, intelligenten Zählern usw. ausgestattet ist, die Daten erfassen und weiterleiten. Die Anwendungen werden diese Daten „anzapfen“ und sie dazu verwenden, wertvolle Anwendungsfälle zu schaffen.

Das Internet der Dinge und Anlagenmanagement

Es stellt sich die Frage: Was würde passieren, wenn einige dieser Geräte ausfallen würden? Die Anwendungen, die auf ihre Daten angewiesen sind, werden entweder stoppen oder unzuverlässige Ergebnisse liefern und somit nicht nur ihr Wertversprechen zerstören, sondern auch das Vertrauen der Menschen in die Genauigkeit und Zuverlässigkeit des gesamten Systems.

Im Immobilien- und Facility-Management wissen wir seit Langem, dass es nicht allzu schwierig ist, neue Dinge zu installieren. Sicherzustellen, dass sie über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg einwandfrei funktionieren, ist jedoch keine einfache Aufgabe und bildet die Grundlage der Instandhaltung und somit unseres IWMS. Aus diesem Grund ermöglichen wir es, die IoT-Infrastrukturen in unser Anlagenmanagement zu integrieren. Ebenso wie jede andere gebäudebezogene Anlage. So können wir Komponenten überwachen und sie in geeigneter Weise instand halten, und zwar über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg.

Mit anderen Worten: Bei Planon betrachten wir IoT-Infrastrukturen und die dazugehörigen Geräte als eigene Klasse von Anlagen.

Ich weiß nicht, ob das wirklich „sexy“ ist, aber ich weiß, dass es entscheidend ist, um den Wert zu schützen, den wir alle aus IoT-bezogenen Investitionen generieren möchten. Wenn wir schon einmal beim Thema sind: Welche Anwendungsfälle sind für uns wertvoll und wie gehen wir diese an? All das werde ich in den nächsten Blogs besprechen.

Erik Jaspers
Global Product Strategy & Innovation Director