Kundenportal customer-icon
17. November 2016

Gute Vorbereitung ist die halbe Arbeit – für Fußballtrainer wie für Facility-Manager

Der Trainer einer Fußballmannschaft hat weitaus mehr zu tun als nur seine Spieler zu coachen. Er muss wissen, wie es um die Gesundheit jedes einzelnen steht, wöchentlich eine neue Taktik erstellen, die Zukunftspläne abstecken und nicht zuletzt die Fans mit gutem Spiel zufriedenstellen. Obwohl es sehr wichtig ist, vor dem Spiel eine klare Strategie und Vision zu haben, besteht immer die Gefahr, dass ausgerechnet der Spitzenspieler verletzt ausfällt oder mit einer roten Karte vom Platz gestellt wird. Wie können Sie als Trainer dann dafür sorgen, dass das Spiel doch noch gewonnen wird?

White Paper - Corporate Real Estate: kein Benchmarking ohne korrekte Daten

Benchmarking von Gebäuden hilft, diese leistungsfähiger zu machen. Warum korrekte Daten dafür so wichtig sind, lesen Sie in diesem White Paper.

Mehr lesen

Es ist zu erwarten, dass sich ein Fußballtrainer auf unerwartete Situationen wie etwa den Ausfall eines Spitzenspielers vorbereitet. Er hält einen Ersatzspieler bereit oder kann die Aufstellung so ändern, dass die verbleibenden Spieler doch noch optimale Leistung erbringen können. Ein Fußballtrainer bereitet seine Mannschaft darauf vor und kennt sich mit Aufstellungsalternativen aus, und die Spieler wissen, was von ihnen erwartet wird. Das sind Lehren, die auch für das Facility-Management von größtem Wert sind. Denn sowohl Fußballtrainer als auch Facility Manager müssen unerwarteten Situationen vorgreifen und zum richtigen Zeitpunkt auf die richtige Weise reagieren können.

Vorbeugen statt Heilen

Ein an sich geringfügiger Fehler zu Beginn einer Prozesskette kann nämlich am Ende der Kette große Folgen haben. Der moderne Facility Manager versteht sich als Regisseur, der Einblick in die Prozesse hat, sie kontrollieren und so weit wie möglich steuern kann. Die Schlüsselbegriffe hierbei sind Optimierung, Digitalisierung und Automatisierung. Von seinem Regiestuhl aus kann der Manager auf einem Dashboard die Vorgänge beobachten und Signale empfangen, wenn er aktiv werden muss.

Jeder Facility Manager will vermeiden, nachträglich Fehler beheben zu müssen, die sich von vornherein hätten vermeiden lassen Ob es sich um einen abgelaufenen Mietvertrag, einen ineffizienten Reinigungsplan oder einen defekten Server handelt: effektives Handeln zum richtigen Zeitpunkt beugt unnötigen Kosten vor und trägt zur Kundenzufriedenheit bei. Denn beispielsweise durch eine Serverstörung, die die Dienstleistungen zum Stillstand bringt, werden die internen und externen Kunden unmittelbar geschädigt. Der Manager will vorab wissen, wann der Server gewartet werden muss, sodass er bei Bedarf frühzeitig eingreifen kann. In vielen Fällen ist Vorbeugen nämlich kostengünstiger als eine Reparatur. Es geht schließlich nicht nur um den physischen Austausch einer defekten Komponente, sondern auch um die Vermeidung von Verdienstausfällen durch Betriebsunterbrechungen.

Optimale Leistung mit den richtigen Tools

Die Kontinuität muss also möglichst gut gewährleistet bleiben, damit alle Interessenträger der Organisation zufrieden sind und in einem angenehmen Umfeld optimal ihre Aufgaben erfüllen können. Jeder Facility Manager strebt die bestmögliche Kontrolle an. Das gilt gleichermaßen für den Fußball: wenn ein Trainer über die Kondition seiner Spieler im Bilde ist, kann er frühzeitig eingreifen und für Ersatz sorgen, sobald er feststellt, dass ein Spieler nicht mehr 100 % fit ist. Mit vollständigem Einblick und den richtigen Tools sind sowohl der Trainer als auch seine Spieler in der Lage, optimale Leistungen zu erbringen. Wovon die Fans nur profitieren können!

Frank Rosendaal
Business Consultant Planon Netherlands