Kundenportal customer-icon
09. Mai 2019

Künstliche Intelligenz verändert die Mitarbeitererfahrung

Der ultimative Wert der künstlichen Intelligenz besteht darin, Menschen vor nutzlosen, sich wiederholenden und dummen Aufgaben zu bewahren.

Eine Anwendung künstlicher Intelligenz, die ich beispilsweise für wirklich nützlich und cool halten würde - obwohl sie derzeit sehr kostspielig ist - wäre die Einbettung der KI in die Wände von Konferenzräumen. Dies würde einen Konferenzraum schaffen, der so zuhört, wie es Ihr Smartphone tut. Es könnte Notizen des Meetings transkribieren, so dass sich die Teilnehmer auf das Gespräch konzentrieren können, ohne alles aufzuschreiben. Die Applikation könnte auch jemanden erkennen, der sagt: "Machen wir eine 15-minütige Pause" und dann den Roboterbarista benachrichtigt, um fünf Kaffee zu liefern. Oder alternativ könnte es den CO2-Gehalt im Raum überwachen und eine kurze Pause einplanen, um frische Luft zu schnappen, was die Produktivität der Meetingteilnehmer bei ihrer Rückkehr erhöhen würde.  

White Paper - Der Leitfaden für künstliche Intelligenz im Facility Management

Erforschung der KI-Entwicklung – vom Science-Fiction-Traum zum praktischen Alltagswerkzeug für Facility-Management-Dienstleister.

Klicken Sie sich durch

Wenn Sie an all die Dinge denken, die in Besprechungsräumen von Unternehmen passieren, ist dies ein Bereich mit spannendem Potenzial. Jeder, der schon einmal mit Kabeln herumgespielt hat, um Laptops anzuschließen und Konferenzkameras einzuschalten, kann das Potenzial einer künstlichen Intelligenz sehen, die sich von "Plug and Play" auf "Sense and Play" verlagern kann.

Wenn wir 10 Minuten brauchen, um den Projektor zum Laufen zu bringen, dann sind das 10 Minuten, in denen wir nichts Nützliches tun. Und damit ist der Arbeitsplatz ein Bereich, in dem KI eine spürbare Verbesserung bewirken kann.

Wahrung der Autonomie

Diese Art von intelligentem Konferenzraum ist jedoch auch ein perfektes Beispiel dafür, wo künstliche Intelligenz nicht weiterhilft oder sogar hinderlich sein kann. Während es großartig ist, einen Konferenzraum zu haben, der Aufzeichnungen von Notizen einer Arbeitsbesprechung aufnimmt, möchten Sie nicht, dass dieselbe KI bei einem hochsensiblen HR-Meeting oder einem persönlichen Anruf mithört.

Sie wollen definitiv eigenständig Dinge ein- oder auszuschalten können.

Vor kurzem habe ich in der Ausgabe Frühjahr 2019 von Work & Place einen Artikel mit dem Titel "The ambiance of ambience: How AI changes occupant experience." veröffentlicht. In diesem Artikel erwähne ich Schriften von Philip Brey zum Thema, ob KI die menschliche Autonomie erhöhen oder verringern wird:

Brey identifizierte drei Schlüsselarten, in denen die Umgebungsintelligenz eine größere menschliche Handlungskompetenz fördern kann:

  1. Durch eine bessere Reaktionsfähigkeit der Umgebung auf freiwillige Aktionen, die den Menschen hilft, bestimmte Ziele leichter zu erreichen (z.B. einen Konferenzraum bitten, Notizen zu machen).
  2. Indem wir den Menschen detaillierte und personalisierte Informationen über ihre Umgebung zur Verfügung stellen und ihnen die Möglichkeit geben, erfolgreicher mit ihrem Umfeld zu interagieren (z.B. eine Warnung an die Meetingteilnehmer im Konferenzraum ausgeben, wenn der CO2-Gehalt zu hoch wird).
  3. Indem Sie der Umbegung erlauben, ohne großen Aufwand, auf menschliche Bedürfnisse einzugehen, um so Personen von "mühsamen Routineaufgaben" zu befreien (wie z.B. die automatische Verbindung Ihres Laptops mit der Präsentation in einem Konferenzraum).

Als Kehrseite dieser Medaille identifizierte Brey drei Schlüsselwege, auf denen die Umgebungsintelligenz dem Menschen die Kontrolle entziehen konnte:

  1. Durch Maßnahmen, die nicht den Bedürfnissen oder Absichten der Nutzer entsprechen (z.B. die Aufzeichnung eines vertraulichen Gesprächs).
  2. Indem sie uns vorgibt, wie wir uns zu verhalten haben, weil sie falsche Rückschlüsse aus einer Situation zieht (z.B. automatisch eine Reservierung aufgrund falsch interpretierter Aussagen verlängern oder stornieren).
  3. Indem sie nicht nur die Bedürfnisse des Benutzers vertritt, sondern auch die Interessen eines Dritten, wie z.B. eines Unternehmens, einbezieht (z.B. weniger Small Talk fördern, indem man Abschriften von Meetings an Manager sendet).

Ich denke, dass wir manchmal vergessen, unser eigenständiges Handeln zu bewahren. Wenn wir über intelligente Geräte am Arbeitsplatz sprechen, müssen wir uns dieses Themas sehr bewusst sein und bereit sein, darüber nachzudenken und daran zu arbeiten, wann, wo und wie wir unsere Eigenständigkeit behalten oder abgeben.

Tägliche KI? 

In Planons Leitfaden für künstliche Intelligenz für kommerzielle Dienstleister verweisen meine Kollegen auf die Gartner-Forschung, die zwei Arten von KI identifiziert: alltägliche-KI und zielgerichtete KI. Nach der Definition von Gartner empfinden Mitarbeiter die tägliche KI als eine verbesserte personalisierte Umgebung, die hauptsächlich durch maschinelles Lernen, natürliche Sprachverarbeitung und Dialogschnittstellen getrieben wird. Die tägliche KI ergänzt bestehende Aufgaben, anstatt völlig neue Wege zu gehen. Gezielte KI jedoch bestimmt Tools, die die Rolle eines Mitarbeiters drastisch verändern, als "neu" angesehen werden und unmittelbare Auswirkungen haben.

Ich stehe dem Konzept der täglichen KI etwas skeptisch gegenüber. Meine Frage lautet: "Jeden Tag - aber für wen?" Was für jemanden in der IT- oder FM-Abteilung als subtile Verbesserung erscheint, kann für einen anderen Teil der Belegschaft zu aufdringlich sein. Ich wäre vorsichtig diesen Begriff zu verwenden, denn man muss das gesamte Spektrum der Verursacher und "Opfer" der KI berücksichtigen.   

Wenn ich von der neuen Technologie nichts wüsste und plötzlich eine E-Mail aus meinem Konferenzraum mit den Sitzungsnotizen bekäme, würde ich mich darüber nicht freuen.

David Karpook
Vice President of Operations, North America