Kundenportal customer-icon
30. August 2018

Mehr Einblick in die Auslastung führt zu einem angenehmeren Urlaub und einem effizienteren Arbeitstag

Vor kurzem habe ich einen langen Urlaub in einem wunderschönen Resort in Ägypten gemacht. Hier wurde ich direkt mit Urlaubsfrustration Nummer eins konfrontiert!

White Paper - 10 Trends, die das Facility- und Immobilienmanagement bis 2022 bestimmen und verändern werden

In diesem White Paper wir dargelegt, wie sich das Facility- und Immobilienmanagement in den kommenden fünf Jahren voraussichtlich entwickeln wird.

Mehr lesen

Weil ich im Urlaub gerne ein wenig länger im Bett bleibe, ging ich um halb zwei gut gelaunt zum Pool. Dort angekommen sah ich zu meiner Überraschung, dass alle Sonnenliegen bereits besetzt waren – und war sofort genervt. Warum hat dieses Hotel so wenige Sonnenliegen? Als ich genauer hinschaute, sah ich, dass zwar alle Betten mit einem Strandhandtuch bedeckt waren, aber nur eine Handvoll Leute am Pool waren.

Ich glaube nicht, dass ich der Einzige bin, der darüber frustriert ist. Tatsächlich scheint es, dass viele andere Urlauber davon ebenfalls genervt sind.

Ärgerlich ist, dass wir das nicht nur im Urlaub, sondern auch im Büro erleben. Im Büro sind es keine 30 Grad und wir haben natürlich keinen Pool, aber mit ein bisschen Kreativität können Sie die Arbeitsplätze mit den Sonnenliegen und die Handtücher mit Reservierungen vergleichen. Dann enden wir in einer ähnlichen Situation.

Stellen Sie sich vor, Sie möchten ein Meeting mit einem oder mehreren Kollegen vereinbaren und sehen, dass alle Besprechungsräume reseviert sind. Ein Spaziergang durch das Büro zeigt jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Die meisten Räume sind leer und sind die "Opfer" von No-Shows. Mit anderen Worten: Die Handtücher liegen zwar auf den Sonnenliegen, aber tatsächlich ist niemand da.

Mitarbeiter werden schnell genervt. Und weil sie das Gefühl haben, dass es an Platz mangelt, beschweren sie sich. In vielen Fällen sehen wir, dass Arbeitsbereiche innerhalb einer Organisation nicht immer effizient genutzt werden. In der Tat beträgt die durchschnittliche Auslastung des Arbeitsplatzes oft nur 50%.

Der Trend ist, dass der feste Arbeitsplatz zunehmend verschwinden wird. In unserem Büro ist das nicht anders. Wir kommen ins Büro, wenn es uns passt und suchen einen flexiblen Arbeitsplatz. Montag ist immer ein arbeitsreicher Tag, weil die Mehrheit unserer Kollegen anwesend ist. Wenn Sie etwas später ankommen, ist es schwierig, einen Platz zu finden. Wenn ich während meines Urlaubs gewusst hätte, dass die Sonnenliegen am Pool alle besetzt sind, wäre ich zum Strand gelaufen oder hätte stattdessen eine andere schöne Aktivität gebucht. Das gilt natürlich nicht für das Büro. Aber wie viel Zeit würde es sparen, wenn ich im Voraus sehen könnte, welche Arbeitsplätze besetzt sind und wie viele noch frei sind? Mehr Einblick in die Spitzenlastzeiten würde bedeuten, dass ich sogar klüger planen könnte, indem ich an anderen Tagen im Büro arbeite oder mich dazu entscheide, mich mit anderen Kunden zu treffen.

Fakt ist, dass ein Arbeitsplatz oft mehr als 10.000 Euro pro Jahr kostet. Stellen Sie sich vor, Sie hätten mehr Informationen über die tatsächliche Belegung und könnten sie beispielsweise effizienter nutzen und mit zehn Arbeitsplätzen weniger verwalten? Das bedeutet jährliche Einsparungen von 100.000 €.

Michel Smits
Account Manager Inside Sales