Kundenportal customer-icon
23. Juli 2015

Shades of Grey? Nein, Shades of Green!

Am 22. April feierten wir den Tag der Erde. Dieser alljährlich begangene Tag soll die Menschen dazu anregen, ihr Verhalten und dessen Folgen für unseren Planeten zu überdenken. Auf http://www.earthday.org haben inzwischen 2.023.212.745 Menschen mitgeteilt, welche Maßnahmen sie zum Schutz der Umwelt getroffen haben. Das kann auch etwas ganz einfaches sein, etwa einen Tag lang das Auto stehen lassen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen. Haben auch Sie schon einen Beitrag geleistet?

Article - A Simplistic Sustainability Truth

Sustainability means many different things to many different people. However, at the heart of its definition there is a simple truth: if we make less environmentally harmful choices, all of us benefit.

Mehr lesen

Jetzt, Mitte des Jahres, wäre es doch einmal an der Zeit festzustellen, wie weit wir mit der Realisierung unserer nachhaltigen Ziele für dieses Jahr eigentlich schon gekommen sind. Für welche Ziele haben Sie tatsächlich schon etwas getan? Und welche haben Sie gleich wieder verworfen?

Was haben Sie sonst noch im ersten Halbjahr erreicht? Letztes Jahr gab es großen Wirbel um das Buch „Shades of Grey“, und nun, ein Jahr später, sorgt die Verfilmung für Aufsehen. Übrigens habe ich weder das Buch gelesen noch den Film gesehen. Ich interessiere mich mehr für Grüntöne. Vor einiger Zeit habe ich bereits dafür plädiert, vom Konzept des Neuen Arbeitens auf das Konzept des Nachhaltigen Arbeitens umzusteigen.

2014 wurde untersucht, auf welche Weise der Immobilienbestand nachhaltiger gestaltet werden könnte. Dabei kommt dem Endbenutzer eine Schlüsselrolle zu. Inwiefern setzen sie ihre Ambitionen, Triebfedern und Informationsquellen in ein nachhaltiges Konsumverhalten und konkrete Ergebnisse um? Diese Studie wurde unter anderem im FMJ-Magazin der IFMA (International Facility Management Association) veröffentlicht.

Anhand dieser Studie wurden acht verschiedene Nachhaltigkeitstypen definiert – acht Grüntöne sozusagen. Über 40 % der Endbenutzer gehören zur Kategorie „Reiche umweltbewusste Kostensparer“. Sie investieren vor allem dann in Nachhaltigkeit, wenn es sich in ihrem Geldbeutel bemerkbar macht. Sie suchen aktiv über verschiedene Kanäle nach Informationen. Nur 9 % sind „Apathische grüne Träumer“ oder „Unverbesserliche grüne Geizhälse“. Sie sehen kaum Möglichkeiten, innerhalb ihrer Organisation in Nachhaltigkeit zu investieren. Die gute Nachricht ist, dass Nachhaltigkeit und Kosteneinsparungen oft Hand in Hand gehen.

Der Test ist ganz einfach – es brauchen nur drei Multiple-Choice-Fragen auf http://shadesofgreen.eu beantwortet zu werden. Nach Beantwortung der Fragen erhalten Sie auch noch Umwelttipps, die zu Ihrem eigenen „Grünton“ passen.

Ich bin ein energischer „Grüner Vorreiter“. Und Sie?

Sanne Oostendorp
Global Product Marketeer