19. Dezember 2019

Smart Buildings: Der Mensch steht immer noch im Mittelpunkt

Während Kosteneinsparungen immer ein wichtiger Faktor für Immobilien- und Facility-Manager sein werden, ist der wichtigste Vorteil der Implementierung von Smart-Building-Technologien besonders der „Nutzerkomfort“.

White Paper – Transformation durch Smart Building-Technologie
White Paper – Transformation durch Smart Building-Technologie

In diesem 9-seitigen White Paper erfahren Sie, wie Unternehmen durch die Integration einer Smart Building-Plattform mit einem IWMS den größten Nutzen aus ihrem Portfolio für sich und ihre Nutzer ziehen können.

Mehr erfahren

Smart Building-Technologien produzieren große Datenmengen, die den Status und das Verhalten von Systemen und Anlagen in Gebäuden beschreiben. Eine neue Generation innovativer Smart Building-Plattformen (von Anbietern wie Schneider Electric, Siemens, Honeywell und anderen) sammelt diese Daten aus verschiedenen Quellen und wandelt sie schließlich in Diagnosen um. Diese Diagnosen liefern Einblicke in die Maßnahmen, die ergriffen werden könnten oder müssen, um einen Ausfall zu verhindern. Diagnosen beschreiben auch die möglichen Auswirkungen auf Kosteneinsparungen, Energieverbrauch und Nutzerkomfort bei deren Umsetzung.

In einem kürzlich veröffentlichten White Paper erläutern wir, wie die Integration einer Smart Building-Plattform in ein Integrated Workplace Management System (IWMS) es Unternehmen ermöglicht, den größten Nutzen aus ihrem Portfolio zu ziehen – sowohl für ihr Unternehmen als auch für ihre Nutzer. Dieses White Paper konzentriert sich auf die Rolle von Smart Building-Daten bei Betrieb und Wartung. Klingt interessant? Dann laden Sie es hier kostenlos herunter.

Wohlbefinden der Mitarbeiter

Laut Verdantix ist die Verbesserung des Wohlbefindens der Mitarbeiter auch im Jahr 2020 wichtiger als die Kosteneffizienz, wenn es um die Immobilienstrategie geht, und 28 % der Führungskräfte im Bereich Corporate Real Estate gaben an, dass die Verbesserung des Wohlbefindens sogar ihr oberstes Ziel sei.

Das erinnert mich an einen Artikel mit dem Titel „Smart Buildings: It’s Still About The People Inside“, den David Karpook, Vice President of Operations, Planon North America bereits 2016 in Facility Executive veröffentlicht hat. Wir nähern uns dem Jahr 2020, und die Gebäudenutzer sind immer noch am wichtigsten – und werden es auch immer bleiben. David schrieb in seinem Artikel:

„Egal, was die Vorteile und Herausforderungen auch sein mögen, die Zukunft von Smart Buildings dreht sich letztlich um die Gebäudenutzer. Bei Innovationen muss es darum gehen, Gebäude komfortabler, sicherer und attraktiver für ihre Nutzer zu machen. Wenn ein Gebäude keine Nutzer hat, was ist dann die Motivation für Verbesserungen? Wenn beispielsweise ein Unternehmen nicht berücksichtigt, wie sich die Büroumgebung auf die Mitarbeiter auswirkt, verpasst es zahlreiche Möglichkeiten, das Recruitment Rekrutierung und die Markenloyalität zu verbessern.“

Die Zukunft von Smart Buildings

Seinen Artikel beendete David damit, wie die Zukunft von Smart Buildings seiner Meinung aussehen wird:

„Die intelligentesten Gebäude der Zukunft werden diejenigen sein, die unter Berücksichtigung der Nutzerbedürfnisse entworfen wurden. In der heutigen Zeit, in der überall Daten erfasst werden, ist es wichtig zu erkennen, dass die Messung der Nutzerreaktion auf das Gebäude genauso wichtig ist wie die Fähigkeit des Gebäudes, Licht und Wärme selbstständig zu messen. Bei Gebäuden, die darauf ausgerichtet sind, den Raum zu maximieren, muss auch berücksichtigt werden, wie sich die Menschen in diesem Raum fühlen.“

„Arbeitgeber, die ein Smart Building-Erlebnis bieten, werden von den Kosten- und Energieeinsparungen profitieren, die diese Gebäude einbringen, aber auch von zufriedeneren, engagierteren und produktiveren Mitarbeitern, die im Gebäude arbeiten.“

Die Zufriedenheit der Mitarbeiter hängt stark davon ab, wie viel Kontrolle sie über ihre Arbeitsumgebung haben: von der Technologie über komfortable Arbeitsplätze bis hin zu mehr Entscheidungsbefugnissen. Diese Kontrolle kann durch den Einsatz von Smart Building-Technologien in hohem Maße beeinflusst werden.

Eine aktuelle Umfrage von JLL und CoreNet Global ergab, dass 85 % der Führungskräfte der Meinung sind, dass Smart Building-Lösungen die Mitarbeiterzufriedenheit steigern und sich positiv auf die Produktivität auswirken können (JLL, 2019). Man denke nur an einige der häufigsten Probleme am Arbeitsplatz:

  • Zu heiße oder zu kalte Arbeitsbereiche
  • Technologieprobleme bei Präsentationen oder Telefonkonferenzen
  • Streitigkeiten um Konferenzräume

Es ist fast vier Jahre her, seit David diesen Artikel verfasst hat, und die Zukunft, die er darin beschreibt, ist näher, als Sie vielleicht annehmen. Wenn Sie darüber nachdenken, wie Sie Smart Building-Technologien implementieren können, sollten Sie immer auch an Ihre Mitarbeiter denken.

Vincent Henricks
Product Manager