Kundenportal customer-icon
13. September 2018

Was CEOs von Integrated Facility Services über ihren Technologie-Stack sagen

Letztes Jahr hat sich Planon mit Panorama, einem Beratungsunternehmen für das Facility-Management-Ökosystem, zusammengeschlossen, um die Trends zu analysieren, die die FM-Dienstleister-Branche tiefgreifen verändern. Bei viel Kaffee und in vielen Besprechungsräumen diskutierte Panorama mit CEOs, CIOs und COOs die Themen, die für Führungskräfte von multinationalen, integrierten Facility-Management-Dienstleistern am relevantesten sind.

Studie - Disruptive Trends in der Informationstechnologie und deren Auswirkungen auf FM-Dienstleister

In dieser gemeinsamen Forschungsstudie von Panorama und Planon erfahren Sie mehr über die disruptiven Technologietrends in der FM-Dienstleister-Branche.

Studie anfordern

Nach Abschluss dieser Forschung wurden die Erkenntnisse in einem Bericht konsolidiert und einige wichtige Ergebnisse identifiziert. Dieser Blog betrachtet nur zwei dieser Befunde, die zunächst im Widerspruch zueinander stehen.

Investitionen in Technologien helfen, sich vom Wettbewerb abzuheben

Die durchschnittliche Gewinnspanne aus der Bereitstellung von Hard-Services liegt nur zwischen 5% und 6%, die Marge bei Soft-Services ist mit 2% bis 3% sogar noch niedriger. Um im Geschäft zu bleiben, sollten Integrated Facility Management (IFM)-Dienstleister deshalb besser nicht versuchen, über den Preis zu konkurrieren.

Mobile Field Services, Internet of Things (IoT) und andere aufkommende Technologien wie Künstliche Intelligenz (AI), Drohnen, Roboter, Big Data und Blockchain einerseits können die Art, wie Dienstleister agieren, dramatisch verändern. Andererseits können Sie aber auch die Erwartungshaltung verändern, die ihre Kunden im Hinblick auf Innovationen haben. Die Fähigkeit, diese Technologien zu adaptieren, verschiedene Datenquellen einzubinden, sie dann zu integrierten Lösungen zu machen und in die Kerngeschäftsprozesse einzubinden, ist ein wichtiger Erfolgsfaktor, um Mehrwert zu schaffen und ein Angebot für Ihre Kunden zu entwickeln, mit dem Sie sich im Markt vom Wettbewerb differenzieren können.

Durch Standardisierung und Automatisierung werden Effizienz- und Produktivitätsverbesserungen erzielt

Interessanterweise haben alle in dieser Studie befragten Dienstleister die Bedeutung einer zentralen Softwareplattform erkannt. Diese CEOs benötigen eine einzige Plattform, um alle betrieblichen Prozesse und Daten in Bezug auf Verträge, Service-Management und die interne Organisation zu verwalten, zu steuern und die Kontrolle zu behalten.

Solch eine Softwareplattform sollte umfangreiche Funktionalitäten und die Fähigkeit zur Unterstützung von Kerngeschäftsprozessen enthalten, indem Betriebsdaten aus verschiedenen Datenquellen zu nützlichen und strategischen Informationen aggregiert werden. Diese Plattform muss sich nahtlos in Legacy-Systeme, IoT-Plattformen, Data Lakes, Business-Intelligence-Tools, Mobilität, Kundenportale und vielem mehr integrieren lassen. Die Plattform muss die Industrialisierung und Digitalisierung in heterogenen und dynamischen Umgebungen unterstützen.

Einer der befragten Dienstleister sagte: "Wenn sichergestellt wird, dass alles auf einer zentralen Datenbank beruht, erhöht sich die betriebliche Effizienz."

Ein Widerspruch? Nicht wirklich!

Es könnte so scheinen, als seien Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb und Standardisierung ein Gegensatz. Sie sind es aber nicht, denn die Standardisierung Ihrer Differentiatoren kann zu noch höheren Renditen führen.

Professionelle Dienstleister können standardisierte Tools nutzen, ohne ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren, denn das eigentliche Unterscheidungsmerkmal wird sein, wie die Tools eingesetzt werden. Eine Plattform wie Planon wird operative Daten - zum Beispiel, dass eine Anlage innerhalb von drei Monaten kaputtgehen wird - in verwertbare Informationen auf der Grundlage verschiedener Geschäftsprozesse interpretieren. Wenn ein FM-Dienstleister aufgrund der Vermeidung von Ausfallzeiten bewertet wird, ist es sinnvoll, den Kunden zu warnen und die Anlage zu warten, bevor sie ausfällt. Wenn der aktuelle Vertrag nur auf Abrechnungsstunden basiert, ist es sinnvoller, die Anlage erst instand zu setzen, wenn sie ausgefallen ist. Das ändert sich pro Vertrag, pro Unternehmen. Jeder Dienstleister kann von einer Betriebsplattform profitieren, die seine einzigartigen Geschäftsprozesse und Angebote standardisiert und automatisiert.

Um alle Ergebnisse der Forschung zu lesen, laden Sie den gemeinsamen Forschungsbericht von Panorama und Planon herunter.

Marc Wetzelaer
General Manager Service Providers