People walking in the green office

Nachhaltigkeit und Facility Management: Was beinhaltet eine Methodik? - Teil 1

Schauen Sie sich die Website eines beliebigen Unternehmens an, und es wird nicht lange dauern, bis Sie dessen Bekenntnisse zur ökologischen Nachhaltigkeit finden. Die Ziele der Energieeinsparung, der Verringerung der Treibhausgasemissionen, des Gewässerschutzes und der Abfallvermeidung werden auf der Website und in vielen Fällen in den Jahresberichten bekannt gegeben. Unternehmen haben offensichtlich erkannt, dass Nachhaltigkeit gut für die Öffentlichkeitsarbeit ist. Aber es ist mehr als nur ein Thema, das Schlagzeilen macht. Diese Unternehmen wissen, wie wichtig es ist, sich für den Schutz und die Verbesserung der Umwelt einzusetzen.

Was für viele Unternehmen vielleicht weniger klar ist, ist die Frage, wie sie diese gut gemeinten Ziele erreichen können, nachdem sie öffentlich bekannt gegeben wurden. Wie kommen Sie dorthin, wo Sie hinwollen? Wie können Sie Fortschritte messen und sicher sein, dass Sie auf dem richtigen Weg sind?

Bei meinen Recherchen zu diesem Thema bin ich kürzlich auf ein interessantes Buch mit dem Titel The Sustainability Transformation von Alan AtKisson gestoßen, einem schwedischen Autor und führenden Nachhaltigkeitsexperten, der eine Methodik für die Durchführung von Nachhaltigkeitsprojekten entwickelt hat. AtKisson spricht von einem vierstufigen Ansatz:

1. Indikatoren

„Signale, die uns sagen, was mit der Welt geschieht.“ Das ist AtKissons einfache Definition der Indikatoren. Das macht absolut Sinn. Alle Veränderungsbemühungen beginnen mit der Beobachtung und Bewertung der aktuellen Bedingungen – und es ist ziemlich offensichtlich, warum: Woher soll man ohne Beobachtung und Bewertung wissen, was geändert werden muss oder geändert werden kann? Er vergleicht die Indikatoren für ökologische Nachhaltigkeit mit den Signalen, die Ihr Körper bei einer Krankheit oder Infektion aussendet, und bezeichnet sie als wesentlich, da ohne sie Probleme unsichtbar bleiben.

2. Systeme

Die Indikatoren sind zu Systemen verknüpft, die AtKisson als „ein Netz von Ursache-Wirkungs-Beziehungen“ beschreibt. Er unterstreicht die Bedeutung des „Systemdenkens“, der Fähigkeit, Ursache-Wirkungs-Beziehungen und andere Arten von Verbindungen zu erkennen, die er als grundlegende menschliche Fähigkeit ansieht, die für Nachhaltigkeitsinitiativen unerlässlich ist.

Dabei ist wichtig, dass Systeme dynamisch sind. Sie bestehen sowohl aus natürlichen als auch auferlegten Regeln und Verhaltensweisen. Es gibt Punkte, an denen Anpassungen vorgenommen werden können, und andere, an denen Änderungen nicht ohne enorme Kosten oder Störungen möglich sind. Sehr wichtig ist, dass sie miteinander interagieren. Veränderungen in einem System können enorme und unerwartete Folgen in einem anderen haben.

3. Innovation

Wenn Ihr Ziel darin besteht, Ihre Arbeitsweise zu verbessern, müssen Sie innovativ sein. Neue Ideen sind also das A und O. Das Problem dabei: Viele Ideen kosten eine Menge Geld. AtKisson schreibt über Nachhaltigkeitsprojekte in Worten, die Facility Managern bekannt vorkommen werden: „Sie müssen Wege finden, um mit kleinen Budgets große Veränderungen herbeizuführen, indem Sie Interventionsstrategien mit großer Hebelwirkung umsetzen.“ Mit anderen Worten: Suchen Sie nach Stellen, an denen eine kleine Veränderung eine große Wirkung haben kann. Mit weniger mehr erreichen – das ist etwas, womit Facility Manager schon immer zu tun hatten.

4. Strategie

AtKisson definiert die Strategie in ganz einfachen Worten: Ein Plan, um von A nach B zu gelangen. Es mag sein, dass eine Strategie so einfach definiert werden kann, weil sie die Komplexität von Indikatoren, Systemen und Innovation berücksichtigt. Eine Strategie baut auf diesem Fundament aus komplexen Komponenten auf. Das bedeutet nicht, dass Strategien selbst einfach sind.
Die Nachhaltigkeitsstrategie hat zwei Komponenten, die oft nacheinander angegangen werden müssen: die Begrenzung weiterer Schäden durch bestehendes Verhalten und die anschließende Verbesserung der Ergebnisse. Da es keine festen Regeln für den Erfolg in dem sich ständig wachsenden Bestreben, die Umwelt zu retten, gibt, müssen Strategien viel Raum für Wiederholungen, Misserfolge und die Neubewertung der Daten im Lichte der Ergebnisse bieten. In diesem White Paper von Frost & Sullivan lernen Sie 8 transformative Trends kennen, mit denen Unternehmen ihre Nachhaltigkeit verbessern.

Facility Management ist ein natürlicher Verbündeter bei Nachhaltigkeitsinitiativen

Als ich mich weiter in AtKissons Schriften vertiefte, erkannte ich, dass es starke Verbindungen zwischen dem von ihm skizzierten Prozess und der Praxis des Facility Managements gibt (als Bonus für diejenigen, die mit Planon vertraut sind: AtKisson nennt das Paket dieser vier Schritte den „Accelerator“). Und wenn man bedenkt, dass Gebäude für 40 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich sein sollen, erscheint diese Verwandtschaft zum Facility Management durchaus relevant.

Facility Manager haben nicht nur die Möglichkeit, sich stark an den organisatorischen Schritten in Richtung Nachhaltigkeit zu beteiligen, sie sind auch in einer guten Position, um bei diesen Bemühungen eine Führungsrolle zu übernehmen. Allerdings ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass Nachhaltigkeit ein heikles Thema sein kann. Facility Manager haben die Aufgabe, nachhaltige Systeme dahingehend zu unterstützen, dass sie alle Systeme in ihren Gebäuden funktionsfähig halten müssen. Die Förderung der ökologischen Nachhaltigkeit ist eine weitere Ebene, die darauf aufbaut.

In meinem nächsten Blog, Teil 2, werde ich die vier Phasen von AtKisson mit Blick auf Facilities und Facility Management erläutern und aufzeigen, wo Facility Manager und Nachhaltigkeitsexperten durch Zusammenarbeit einen großen Nutzen erzielen können.

Über den Autor

David Karpook | North American Business Development Director

David Karpook bringt seit 25-Jahren seine Erfahrung in der Real Estate- und Facility Management-Branche auf Kunden- und Lieferantenseite als Systemimplementierer, Trainer und Stratege ein, der weltweite Projekte im Bereich der Arbeitsplatztechnologie leitet. David ist Vorsitzender von OSCRE International, einem Normungsgremium für die Immobilienwirtschaft. Als aktives Mitglied der IFMA und Associate Member of the Year in 2016 ist er Vorsitzender der Real Estate Advisory & Leadership Community (REAL) der IFMA und Mitglied der Global Workforce Initiative der IFMA Foundation.

Mehr von David Karpook

Diesen Artikel teilen