13. August 2020

Wie Smart Building-Technologie von Partnerschaften profitieren kann

Mit dem Aufkommen von Smart Building-Technologien arbeiten viele Abteilungen wieder isoliert und führen einmalige IoT-Initiativen durch, um ein einzelnes Problem zu lösen, anstatt das Gesamtbild zu betrachten. In diesem Blog wird erläutert, wie ein agnostischer Ansatz für Smart Building-Technologien und deren Integration dazu beiträgt, eine zukunftssichere, skalierbare FM- und CREM-Landschaft aufzubauen.

Webinar - Smart Building-Technologie mit IWMS in smarte Aktionen umsetzen
Webinar - Smart Building-Technologie mit IWMS in smarte Aktionen umsetzen

Am 15. September 2020 veranstalten wir ein Webinar mit Schneider Electric über die Vorteile intelligenter Gebäudediagnostik mithilfe eines IWMS.

 

Mehr lesen

Ich arbeite seit 22 Jahren für Planon. Ich begann als Implementation Consultant und habe anschließend die Funktion eines Business Consultant übernommen. Seit drei Jahren bin ich für den Aufbau des globalen Partnernetzwerks bei Planon verantwortlich. Während meiner gesamten beruflichen Laufbahn hatte ich die Gelegenheit, mit unzähligen Unternehmen aus verschiedensten Branchen zusammenzuarbeiten und sie dabei zu unterstützen, ihr Immobilien- und Facility Management zu verbessern und sich an die Technologielandschaft anzupassen, die sich in den letzten zwei Jahrzehnten ständig weiterentwickelt hat.

Dabei ist mir aufgefallen, dass viele Unternehmen – lokale, globale, kleine, mittlere und große Unternehmen – die Stärken einer Plattform wie Planon Universe immer noch unterschätzen. Ihre Suche nach Immobilien- und Facility Management-Software beginnt und endet in der Regel damit, dass sie sich mit den Anforderungen einer einzelnen Abteilung befassen. Das bedeutet oftmals, dass das Facility Management-, das Wartungs- oder das Flächenmanagement-Team eines Unternehmens ein Verbesserungsprojekt startet, ohne mit den anderen Abteilungen zusammenzuarbeiten, und nach einer einzelnen Softwarelösung sucht – mit dem Ziel, nur dieses eine Problem zu lösen. In der heutigen Technologielandschaft gibt es Einzellösungen für fast alles, die normalerweise sehr gut aussehen und als erschwinglich gelten. Der Kauf einer separaten Softwarelösung für jede Abteilung und jede neue Anforderung ist jedoch weder skalierbar noch effizient oder kostengünstig.

Viele Jahre lang war es meine Aufgabe, Unternehmen dabei zu helfen, ihre redundanten Software-Anwendungen zu reduzieren, nachdem sie bemerkt hatten, dass eine Strategie der isolierten Einzellösung für sie nicht funktioniert. Dies zu erkennen, kann manchmal schwierig sein, da größere Unternehmen selten einen vollständigen Überblick über alle Prozesse haben, die mit der CREM- und FM-Praxis verbunden sind, und in vielen Fällen wird der IT-Einkauf nicht zentral verwaltet. Darüber hinaus waren viele der Kunden, mit denen ich zusammengearbeitet habe, internationale Unternehmen, die versucht haben, einen besseren Einblick in diese Prozesse auf globaler Ebene zu gewinnen. Es war sehr lohnend, diesen Unternehmen dabei zu helfen, ihre redundanten Systeme zu reduzieren und ihre Prozesse miteinander zu vernetzen – und so einen besseren Einblick in Finanzdaten, Raumnutzung und Zufriedenheit rund um Verträge und SLAs zu erhalten.

Heute stehen Unternehmen mit ihren IT-Strategien vor einer weiteren Hürde. Mit dem Aufkommen von Smart Building-Technologien arbeiten viele Abteilungen wieder isoliert und führen einmalige IoT-Initiativen durch, um ein einzelnes Problem zu lösen, anstatt das Gesamtbild zu betrachten. Denken Sie an all die neuen Sensortechnologien, die auf den Markt kommen. Sie bringen zwar spannende Möglichkeiten mit sich, aber um einen dauerhaften Geschäftswert zu erzielen, benötigen die Abteilungen teure, kundenspezifische Integrationen, damit all diese Produkte Daten austauschen und eine optimale Funktionalität erzielen können.

Wir bei Planon sehen, dass Kunden gerne neue und attraktive Softwarelösungen nutzen möchten. Stellen Sie sich nur vor, dass all diese neuen Technologien in einer Vielzahl von Gebäuden nahtlos in eine zentrale Softwareplattform integriert werden könnten. Aus diesem Grund verfolgen wir bei Planon einen agnostischen Ansatz in Bezug auf Smart Building-Technologien und deren Integration. Wir arbeiten mit unseren Kunden und Partnern zusammen, um neue Technologien intelligent mit unserer Planon Universe-Plattform zu vernetzen, sodass unsere wachsende Planon Community stets einen zusätzlichen Geschäftswert realisieren kann.

So sind wir beispielsweise eine Partnerschaft mit Schneider Electric eingegangen und haben Planon Connect for Building Advisor herausgebracht, ein Bindeglied für die Building-Advisor-Plattform EcoStruxure™ von Schneider Electric, die rund um die Uhr eine kontinuierliche Überwachung der Gebäudesysteme eines Unternehmens ermöglicht und Fehler in der Gebäudeausstattung identifiziert. Wenn sie mit der Planon-Software vernetzt sind, können diese Gebäudediagnostik-Tools eine Reihe automatischer Regeln durchlaufen, um Warnmeldungen und verwertbare Erkenntnisse an das richtige Team zu senden. Jetzt können die Kunden von Schneider Electric von den Lösungen von Planon profitieren, und die Kunden von Planon können sich mit der Lösung von Schneider vernetzten und davon profitieren. Wenn Sie daran interessiert sind, mehr über diese Partnerschaft zu erfahren und die neuen Vorteile zu verstehen, die diese Integrationen Ihrem Unternehmen bieten können, melden Sie sich gern für unser bevorstehendes Webinar „Smart Building-Technologie mit IWMS in smarte Aktionen umsetzen“ an.

Ich bin mit meiner Arbeit bei Planon rundum zufrieden. Zusammen mit meinem Team halte ich mich über alle neuen Marktentwicklungen auf dem Laufenden. So verbessern wir kontinuierlich unser Produkt und unser Netzwerk von Lösungen für die gesamte Planon-Community.

Iwan van Eldijk
VP Partnering & Alliances