Green building in Singapore

Eine einfache Wahrheit über Nachhaltigkeit

Für den diesjährigen Tag der Erde (Earth Day), der am 22. April stattfindet, möchte ich ein Konzept besprechen, über das Planon letztes Jahr viel geschrieben hat. Während ich über die positiven Auswirkungen geschrieben habe, die das Arbeiten von zu Hause auf die Reduzierung des Pendlerverkehrs hat, fragte sich meine Kollegin Sanne Oostendorp, ob die „New World of Work“ wirklich so nachhaltig ist, wie wir denken. Diese unterschiedlichen Meinungen zu demselben Thema Pendeln versuchen, zu derselben einfachen Wahrheit über Nachhaltigkeit zu gelangen: Wenn wir weniger umweltschädliche Entscheidungen treffen – dann profitieren alle von uns.

Der Unterschied in diesem Fall ist der Ort. In den Vereinigten Staaten ist es offensichtlich von Vorteil, die Treibhausgase zu reduzieren, indem die Anzahl der Pendler oder das Pendeln außerhalb der Spitzenzeiten reduziert werden. Je nach Anteil der Arbeitnehmer, die mit dem Auto zur Arbeit fahren, erzielen flexible Arbeitsmöglichkeiten eine Verringerung der gesamten genutzten fossilen Brennstoffe, weniger Emissionen schädlicher Substanzen, weniger Lärm sowie ein geringeres Verkehrsaufkommen.

In der Tat sind die Zahlen sehr beeindruckend:

  • 81 % der Arbeitnehmer in den Vereinigten Staaten pendeln allein zur Arbeit und fahren im Durchschnitt 30,3 Kilometer, um dorthin zu gelangen.
  • Benzin hat einen Energiegehalt von 9,7 kWh/Liter, was bedeutet, dass ein durchschnittlicher Pendler 12.456 kWh pro Jahr verbraucht.
  • Das ist mehr als die gesamte Energie, die von Bürogebäuden verbraucht wird, was nach der Commercial Buildings Energy Consumption Survey (Umfrage zum Energieverbrauch von gewerblich genutzten Gebäuden) in etwa 11,811 kWh pro Jahr pro Arbeitnehmer entspricht.

Während flexible Arbeitsmöglichkeiten, wie z. B. von zu Hause aus zu arbeiten, zu einem leichten Anstieg des Energieverbrauchs und des Abfallaufkommens zu Hause führen können – Beheizung von Räumen, die ansonsten während des Tages leer stehen, Einschalten des Fernsehers während der Mittagspause oder zusätzliche Zimmerbeleuchtung – ist der ökologische Fußabdruck vernachlässigbar, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Energieverbrauch von im Büro genutzten Geräten doppelt so hoch ist wie der Energieverbrauch von heimischen Bürogeräten. Im Vergleich zum Verbrauch fossiler Brennstoffe und der hieraus resultierenden Emissionen, die durch das tägliche Pendeln entstehen, ist das nichts.

Von zu Hause aus arbeiten

Bis die Vereinigten Staaten einen Wendepunkt hinsichtlich alternativer Verkehrsmittel erreichen, wie z. B. in den Niederlanden, wo 30 % der Arbeitnehmer mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, ist es viel nachhaltiger, die Mitarbeiter zu ermutigen, zu Hause zu arbeiten oder flexible Arbeitsplatzoptionen zu nutzen. Diese Optionen reduzieren die Menge der benötigten Fläche und können zu erheblichen Kosteneinsparungen beitragen. 

Es überrascht nicht, dass laut einem aktuellen Forbes-Artikel 82 der Top-100 „Best companies to work for“ ihren Mitarbeitern ermöglichen, 20 % der Arbeitszeit auch außerhalb des Büros zu arbeiten. Wenn Unternehmen alternativen Arbeitsplätzen positiv gegenüberstehen, brauchen sie auch neue Wege, um eine effizientere Zusammenarbeit, Wissensaustausch, Flexibilität, Schnelligkeit, Innovation und Produktivität durch Technologien zu fördern.

Kurz gesagt: Die Facility Management Software der nächsten Generation kann erheblich dazu beitragen, eines der großen Gesellschafts- und Nachhaltigkeitsprobleme von heute zu lösen, indem einfach die Anzahl der Autos auf den Straßen reduziert wird – durch die Schaffung flexibler Arbeitsplatzmöglichkeiten. Indem die Notwendigkeit des Pendelns reduziert wird und die Arbeitsorte flexibel gestaltet werden, versuchen zukunftsorientierte Unternehmen wahrhaftig, das Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit umzusetzen: in wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Hinsicht.

Über den Autor

Fred Guelen | COO and President of North American Operations

Als COO von Planon und President of Operations Nordamerika verfügt Fred Guelen über mehr als 25 Jahre Erfahrung in den Bereichen Recht, Finanzen, Unternehmertum und Management. Als COO von Planon hat er die Managementaufsicht und Verantwortung für alle Finanz- und Buchhaltungsfunktionen, die Rechts- und Personalabteilung, die Informationstechnologie sowie die Bereiche Einrichtungen und Einkauf. Er verfügt über umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen im Management komplexer (grenzüberschreitender) Fusionen und Übernahmen, privater Aktien sowie Restrukturierungs- und Finanzierungsprojekte.

Mehr von Fred Guelen

Alle Blogs von Fred Guelen

Diesen Artikel teilen